Bio Aprikosen

Bio Aprikosen

Bio Aprikosen

Konkrete Produktanfrage:
Mindestbestellmenge pro Produkt 750 kg

Verwendung

Getrocknete Aprikosen überzeugen in Fruchtmischungen, Studentenfutter und pur, als Kontrast zu herzhaften Gerichten.Mehr…

Ernte

Meist Mitte Juli bis Ende August.Mehr…

Erzeugung

Steinfrucht des Aprikosenbaums (Prunus armeniaca), der auch unter dem Namen Aprikose bekannt ist.Mehr…

Geschmack

Süß, fruchtig, würzig-aromatisch.Mehr…

Ursprung

Ursprüngliche Verbreitung Kleinasien, auch China und Indien werden als frühe Nachweise angegeben.Mehr…

Ertrag

Durchschnittlich weltweit etwa 800 kg pro Hektar, Spitzenerzeuger liefern gut das Zweifache.Mehr…

Nachhaltigkeit

Aprikosen sind wie alle Obstbäume ein gutes Bienenfutter. Kommen dann noch durch biologische geführte Landwirtschaft der Verzicht auf Pestizide und unnötige Pflanzenschutzmittel dazu, profierten auch andere Insekten und nicht zuletzt die Kleinlebewesen in den Obstplantagen vom Anbau dieser Früchte.Mehr…

Besonderheit

Getrocknete Aprikosen liefern sehr viel Vitamin A, was gut für unsere Augen ist.Mehr…

Bio Aprikosen Bio Aprikosen

Verwendung

Die vitamin- und mineralreichen Trockenaprikosen sind als ein den Stoffwechsel anregender Snack aus der Hand gefragt. In Trockenobstmischungen sind sie eine beliebte Zutat, das Aroma von Nussmischungen wird durch die gelben Früchte auf ideale Weise ergänzt. Trockenaprikosen schmecken in Früchtebrot, in Hefeteigbackwaren, in Müslistangen und im Müsli selbst. Im trockenen Zustand oder wieder eingeweicht sind sie ideale Zutat für allerlei Reisgerichte. Das muss nicht der süße Milchreis sein, gerade in orientalischen Reisgerichten macht sich der Gegensatz von süßen Aprikosen und scharfen Gewürzen gut. Für arabische wie lateinamerikanische Fleischgerichte sind getrocknete Bio Aprikosen eine fast schon klassische Zutat.

Erzeugung

Aprikosen (Prunus armeniaca) gehören zur Familie der Rosengewächse, denen auch unter anderem auch der Apfelbaum, die Birne und die Pflaume angehören. Die Aprikose wächst in Strauchform oder als kleiner Baum mit einer runden Krone. Meist werden Wuchshöhen bis zu 6 m erreicht, selten bis zu 10 m. Im gewerblichen Anbau werden Aprikosen eher niedrig gehalten, um die Ernte zu erleichtern.

Die Blüten erscheinen beim Aprikosenbaum vor den Blättern. Sie erscheinen sehr früh im Jahr, oft schon im März. Die meisten Aprikosen sind selbstfruchtbar. Nach der Befruchtung durch Bienen und Hummeln entwickeln sich im Laufe von rund vier bis sechs Monaten die Früchte. Aprikosen sind Steinfrüchte, ihr eigentlicher Samen liegt im rauen, holzigen Kern.

Aprikosen sind wärmeliebend. Durch ihre frühe Blütezeit im März sind sie durch Spätfröste gefährdet, die zu erheblichen Ernteausfällen führen können. Deshalb lohnt sich der Anbau dieser Obstsorte nur in Gegenden, die ein Weinbauklima aufweisen. Aprikosen schätzen zudem einen tiefgründigen, nährstoffreichen Boden. Ideal sind sommertrockene Lehm- und Lößböden mit viel Humusanteil. Staunässe macht Aprikosen krankheitsanfällig.

Ursprung

Der botanische Name der Aprikose „Prunus armeniaca“ beruht auf der Annahme, dass Armenien die ursprüngliche Heimat dieses Rosengewächses wäre. Andere Quellen geben China als ursprüngliche Heimat an und dritte wiederum wissen zu berichten, dass die Aprikose bereits 3.000 v. Chr. in Indien bekannt war. Im alten Rom waren Aprikosen ein begehrtes Nahrungsmittel. Auch im Orient sind sie, frisch oder getrocknet über alle Maßen beliebt. Unsere Bio Aprikosen beziehen wir aus biologischem Anbau, die Vorgaben der Bio-Zertifizierungen werden auch beim Trocknen der Aprikosen eingehalten.

Nachhaltigkeit

Unsere Bio Aprikosen leisten einen wesentlichen Beitrag zu einer nachhaltigen Landwirtschaft. Auf Pestizide wird verzichtet. In ökologisch geführten Betrieben werden Aprikosen häufig in Mischkulturen mit anderen wärmeliebenden Pflanzen wie Wein angebaut. Auch als Wind- und Erosionsschutz sind Aprikosen dienlich. Deswegen wurden sie in der ungarischen Tiefebene im 19. Jahrhundert wieder angebaut, nachdem Sandstürme die Gefahr einer Versteppung und Versandung heraufriefen.

Ernte

Aprikosen werden teils mit Hilfe von Maschinen, teils sorgsam von der Hand geerntet. Die saftigen Früchte sind druckempfindlich. Sie werden gesäubert und für einige Zeit getrocknet. Danach werden sie von ihrem Kern befreit, geschnitten und erneut traditionell in der Sonne getrocknet. Dieser schonende Trockenvorgang kann sich über mehrere Tage ziehen, denn je nach Witterung entweicht die Feuchtigkeit unterschiedlich.

Geschmack

Getrocknete Aprikosen sind würzig, fruchtig und auf natürliche Weise süß.

Ertrag

Weltweit werden etwa 2,5 Millionen Tonnen Aprikosen geerntet. In einigen Ländern, beispielsweise der Türkei, geht der überwiegende Teil der Früchte in die Trocknung.

Besonderheit

Wie geschätzt Aprikosen – oder Marillen, wie sie in Österreich genannt werden sind, zeigt, dass sie in vielen Anbauländern ihr eigenes Fest haben. In Frankreich, der Schweiz und Österreich, Spanien, hier vor allem auf Mallorca, sind diese Veranstaltungen zu Ehren des Aprikose ein Höhepunkt des Jahres.

Produkteigenschaften

Nährwerttabelle

EnergieEnergy
240 kcal
/1019 kJ EiweißProtein
5,0 g
KohlenhydrateCarbohydrates
47,9 g
davon ZuckerSugar
43,3 g
FettFat
0,5 g
gesättigte Fettsäurensaturated fatty acids
0,05 g
einfach ungesättigte Fettsäurenmonounsaturated fatty acids
0,3 g
mehrfach ungesättigte Fettsäurenpolyunsaturated fatty acids
0,1 g
BallaststoffeDietary fiber
17,7 g
NatriumSodium
27,5 mg

Nährwerte unterliegen bei Naturprodukten üblichen Schwankungen.

Hinweis

12,5 kg
Kühl und trocken lagernKeep cool and dry
12 Monate ab Produktionsdatum12 months from production date